Qualitätssicherungssystem
Schirnhofer

Im Auftrag der Lebensmittelsicherheit

Informationsunterlage für Landwirte

 

 

 

 

Erarbeitet von
Intact Consult Lebensmittelsicherheit GmbH
Parkring 6, A-8403 Lebring
www.intact.cc

 

EINLEITUNG

Der Konsument ist sensibel geworden bei Fleisch und Wurst. Aufgedeckte Missstände haben ihn nachdenklich gemacht. Wir haben jetzt gemeinsam die Chance, ihn wieder zu begeistern. Zu begeistern für unsere Produkte und für unsere Qualität. Mit ehrlicher und offener Arbeit, konsequent und zielstrebig. Damit wir den Konsumenten mit ruhigem Gewissen gegenübertreten können.
Ich freue mich, dass Sie sich für unser gemeinsames Qualitätsprogramm interessieren. Ich bin überzeugt, dass dieses Programm die Zukunft der Landwirtschaft bedeutet, weil wir nur mit einem ehrlichen und offenen Weg dauerhaft erfolgreich sein können.
Mit dieser Zusammenstellung möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick geben, was Sie erwartet und was Sie zum Gelingen des Projektes beitragen müssen.
Bei der Konzeption wurde besonderer Wert auf Praxistauglichkeit gelegt. Sie müssen schließlich damit arbeiten können. Und dank der modernen Technologien wie Internet und EDV geht wirklich schon sehr viel automatisch.
Zudem versuchen wir für Sie, rund um das Programm noch eine Reihe von wertvollen Serviceleistungen anzubieten. Damit Sie großen Nutzen aus der Teilnahme ziehen können.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr, wenn Sie sich dazu entschließen, mir auf meinem Weg in die Zukunft zu folgen.

Ihr

Karl Schirnhofer

AUSGANGSLAGE

Das derzeitige Agrarsystem und die unterschiedlichsten Gütesiegel sind vielfach zu oberflächlich ausgelegt. Das mag für den Landwirt auf den ersten Blick ein Vorteil sein, weil die Teilnahme ohne größere Hürden möglich ist und die Arbeit ihren gewohnten Gang gehen kann.
Im Krisenfall ist es aber dieser Vorteil, der allen auf den Kopf fällt. Manche Gütesiegel sind dann aufgrund ihrer Oberflächlichkeit leicht angreifbar und kommen negativ in die Schlagzeilen.
Obwohl der absolute Großteil der Landwirte ehrlich und korrekt arbeitet, werden so einige "Schwarze Schafe" der gesamten Branche zum Verhängnis. Und niemand kommt dann gegen diese Negativmeldungen an, keiner glaubt die gute Arbeit der Bauern.
Denn dieses ehrliche Handeln ist kaum beweisbar und die Richtlinien sind oft nicht wirklich ausgereift, bzw. werden in der Praxis nicht 100%ig umgesetzt. Mangels genauer Dokumentation und Aufzeichnung können die Zusammenhänge nicht nachvollzogen werden, was der Glaubwürdigkeit auch nicht hilft.

Fazit: Zu oberflächliche Programme bieten den Bauern nur kurzfristige Vorteile, langfristig ist ihr Erfolg in Frage zu stellen.
Deshalb plant Schirnhofer ein Qualitätssicherungssystem, das in die Tiefe geht...

DAS QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM SCHIRHNOFER

Philosophie der Fa. Schirnhofer
Seit vielen Jahren setzt die Firma Schirnhofer einerseits auf eine hohe Qualität bei Ihren Produkten und andererseits auf die steirischen Bauern.
Die Sicherheit für den Konsumenten hat einen hohen Stellenwert. Standards, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen unterstreichen das (z. B. die lückenlose Kontrollen auf Antibiotika-Rückständen bei Schweinen).
Bei Schirnhofer steht der Kunde im Mittelpunkt. Diese Strategie wird mit dem hier vorliegenden Konzept einmal mehr unterstrichen.

"Im Auftrag der Lebensmittelsicherheit" lautet der Slogan des neuen Systems. Er bedarf eigentlich keines weiteren Kommentars.

Ziele

Dem Konsumenten muss die größte mögliche Sicherheit
bei Lebensmitteln geboten werden

Ziel ist ein...

Aufbau des QS-Systems

Alle Stufen der Lebensmittelproduktion, vom Landwirt bis zum Verkaufsgeschäft, werden in das neue System integriert. Besonderes Augenmerk gilt aber der Urproduktion.

Neben den Landwirten werden auch die beiden wichtigen vorgelagerten Bereiche Tiergesundheit und Futtermittel in das Konzept eingebunden.

Die Richtlinien sind sehr genau und praktisch durchdacht, stellen aber für ehrliche und offene Landwirte sicherlich keine unüberwindbaren Hindernisse dar.

Kernpunkte sind:
- Dokumentation in der zentralen Datenbank über Internet
- Bezug nur von zugelassenen Futtermitteln
- Vorbildliches Gesundheitsmanagement
- Kontrollen

Grundvoraussetzungen

Um Schirnhofer-Lieferant zu werden, sind einige Grundvoraussetzungen zu erfüllen.

 

Futtermittel

Gerade der Futtermittelbereich ist durch die vielen unterschiedlichen Produkte und unbekannten Komponenten sehr genau zu definieren. Denn schließlich kann das, was verfüttert wird, als Rückstand ins Lebensmittel gelangen.

Ziele im Futtermittelbereich
Vermeiden von Rückständen aus Futtermitteln im Lebensmittel Fleisch aus Futterzusatzstoffen, Umwelteinflüssen und Pestiziden

Umsetzung
Um diese Ziele zu erreichen, werden folgende Punkte umgesetzt.

 

Tiergesundheit

Primäres Ziel ist es, die Gesundheit der Tiere zu fördern. Damit soll der Arzneimitteleinsatz (und damit natürlich auch Ihre Betriebskosten) sinken.
Dieser Bereich ist bestimmt der sensibelste in der gesamten Tierhaltung. Das Rückstandsrisiko, zusätzlich durch Medienberichte aufgewirbelt, ist nicht zu verleugnen. Gerade deshalb müssen wir diesen Bereich besonders ernst nehmen.

Die Ziele lauten

Umsetzung

 

Tierhaltung

Die Richtlinien in der Tierhaltung basieren auf der aktuell gültigen Nutztierhaltungsverordnung. Auf einige Punkte wird aber besonders Wert gelegt:

Tiertransporte

Selbstzulieferer an den Schlachthof müssen Ihre Tiertransportfahrzeuge bei der Kontrollstelle melden. So wollen wir auch in diesem Bereich gewisse Standards setzen. Denn auch die Thematik der Tiertransporte ist sehr sensibel und wir können uns keine Lücken leisten.

Genetik, Herkunft der Ferkel

Die Ferkel müssen aus Österreich stammen und den Richtlinien eines Qualitätsprogramms (ST oder ÖHYB) entsprechen. Das bedeutet eine stressstabile Mutterlinie und Kreuzung mit Pietrain.
Um zu einer besseren Fleischqualität zu kommen, wird in der Vaterlinie ein stressstabiler Eber empfohlen (vorerst NP-Typen)

Tierkennzeichnung

Um ein transparentes und rückverfolgbares System erst möglich zu machen, ist eine eindeutige Kennzeichnung der Tiere erforderlich. Um überhaupt keine Kompromisse eingehen zu müssen, setzen wir auf die Einzeltierkennzeichnung. Dieser Schritt ist für Styriabrid-Betriebe ohnehin schon vor 4 Jahren mit der Einführung der Ohrmarken gesetzt worden und verlangt nach keiner weiteren Umstellung.

Befundrückmeldesystem

Am Schlachthof von Schirnhofer in Großsteinbach wird ein Rückmeldesystem installiert, durch das dem Bauern die Befunde seiner Schweine zurückgemeldet werden können.
Der Tierarzt am Schlachtband gibt in einen Computer Beanstandungen des Schlachtkörpers ein. Diese Daten werden dem Landwirt über das Internet - noch am Tag der Schlachtung - zurückgemeldet. Als Folge daraus können Landwirt und Tierarzt gemeinsam Verbesserungen am Betrieb einleiten. Das bringt einerseits dem Landwirt gesündere Tiere und damit zwangsläufig einen besseren Erfolg in der Tierhaltung. Schirnhofer andererseits profitiert natürlich ebenfalls von den gesünderen Tieren durch die bessere Qualität.
Mit diesem System wird es erstmals in Österreich möglich sein, Verbesserungen aufgrund fundierter und echter Daten durchzuführen. Ein unschätzbarer Vorteil für alle.

Die Daten aus dem Befundrückmeldesystem werden einmal - nicht schon beim Start sondern erst später - ein Kriterium für die Höhe des Schirnhofer-Zuschlages sein. Nur wer gute Qualität liefert, kann auch den höchsten Zuschlag bekommen. Damit ist ein weiterer Ansporn geschaffen, die Gesundheit in den Betrieben zu verbessern.

 

Kontrollen

"Ein System ist nur so gut, so gut sich alle daran halten"

Wir glauben Ihnen, dass Sie ehrlich arbeiten. Um das auch vor unseren Kunden glaubhaft zu machen, müssen wir regelmäßig Kontrollen durchführen.

Weil wir die Kontrollkosten im Rahmen halten wollen, wird die Kontrolle sehr effizient organisiert sein. Wir rechnen damit, dass Kontrollkosten von etwa €370,-/Jahr anfallen, die vom Landwirt aus dem Zuschlag von Schirnhofer bezahlt werden müssen. Bedenken Sie jedoch, dass ab 2002 auch "normale" AMA-Gütesiegelbetriebe für die Kontrollen etwas bezahlen müssen.
Zu doppelten Kontrollen (Schirnhofer und AMA) wird es nicht kommen, weil koordiniert wird.

LANDWIRTE-BETREUER

Als Ansprechpartner für alle Landwirte sind von Schirnhofer zwei Betreuer angestellt worden. Sie sind jederzeit und gerne für Sie erreichbar:
- Franz Ohner Tel.: 0664/520 88 54 Mail: ohner@intact.cc
- DI Dietmar Sinkovits Tel.: 0664/520 88 53 Mail: sinkovits@intact.cc

TEILNAHME

Wenn Sie jetzt Interesse haben, am Qualitätssicherungssystem-Schirnhofer teilzunehmen, bitten wir Sie, Ihr Interesse hier im Internet zu bekunden.

Anschließend werden Sie über die weitere Vorgangsweise informiert. Wir werden auch Workshops im kleineren Kreis anbieten, in denen der Ablauf intensiv ausdiskutiert werden kann.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Ihre Vorteile

 

Ihr Beitrag

Infobroschüre als .pdf Dokument zum Ausdrucken